Motion: Markthalle

von 0 Comment

Motion: Markthalle

Erstunterzeichner: Matthias Meier-Moreno

Motionstext:
Das Stadtpräsidium wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit der Baudirektion und dem GVG, auf dem Gebiet des Marktplatzes eine Markthalle zu Planen.

Erläuterung:
Der Gemeinderat hat seinen Kompass neu ausgerichtet und dabei Leben und Wohnen ins Zentrum gestellt. Um diesen Umstand gerecht zu werden, wurde bisher mit kleineren Elementen wie den farbigen Stühlen, dem offenem Bücherschrank, einem Sandkasten und versetzbaren Bäumen die Innenstadt leicht aufgewertet. Damit die Attraktivierung weiter vorangetrieben wird, braucht es nun zusätzliche Verbesserungen, welche die Belebung des Marktplatzes weiter fördern sollen.

Gerne greife ich eine alte Idee wieder auf, welche aus der Feder des ehemaligen GVG Präsidenten Ruedi Spielmann stammt. Dieser hat sich lange und ausführlich mit einer Markthalle auseinandergesetzt. Ich persönlich verfolge dieses Thema seit ich im Jahr 2010 in Madrid war. Dort entdeckte ich den „Mercado de San Miguel“, welcher ein echtes Prunkstück und Treffpunkt ist. In einer alten Markthalle aus dem Jahr 1911, welche modernisiert und architektonisch aufgewertet wurde, werden verschiedene regionale Frischprodukte zum Verkauft angeboten. Neben den Marktständen gibt es auch diverse Bars und Tapasstände, an welchen die Produkte degustiert und gekostet werden können. Schon damals dachte ich, dass es eine solche Markthalle auch bei uns in Grenchen geben sollte, welche polyvalent nutzbar wäre. In der Schweiz gibt es in Basel bereits seit mehreren Jahren eine gut funktionierende Markthalle, welche vielfältig genutzt wird. Übrigens ist das Thema einer Markthalle auch bei der Bevölkerung immer noch aktuell, welche sich beim Wettbewerb „Mi Märetplatz“ vom Grenchner Tagblatt (2015) mit einer Markthallenidee zeigte. Auch anlässlich der Wohntage im vergangenen November tauchte im Zusammenhang mit der Aufwertung der Innenstadt diese Idee wieder auf.

Von daher ist es absolut notwendig, die etwas in Vergessenheit geratene Idee wieder aufzunehmen. Denn häufig gehören Markthallen zum prägenden Stadtbild eines bedeutenden Marktortes, welche ein Treffpunkt mit Charme sind, wo regionale Gemüse und Früchte eingekauft, etwas Kleines gegessen und getrunken sowie ein kleiner Schwatz abgehalten werden kann. Ein solches Projekt würde dem Standort Grenchen, dem Gewerbe und den Bauern gut tun, das Zentrum wieder beleben und wäre zugleich ein echtes Leuchtturmprojekt, wie es der Kompass vorsieht. Die Markthalle sollte nicht nur am Freitag mit dem Wochenmarkt belebt sein, sondern die ganze Woche offen und zugänglich sein. Dies wäre ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Leben und Wohnen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar